Informationen zu Brandschutzprodukten in Deutschland

Hier finden Sie Informationen zu unseren Brandschutzprodukten für Deutschland. Später folgen auch Informationen zu den Europäischen Normen und Zulassungen.

 

Informationen für Deutschland:

Einbau in Installationsschächte und Massivschächte I30 und I90 gemäß abZ (allgemeine bauaufsichtliche Zulassung)

Informationen zu Brandschutzprodukten in Deutschland gemäß Bauregelliste 2014/1

 

Oft gestellte Fragen zu unseren Revisionsklappen für Installationsschächte

 

1)     Warum ist die Bezeichnung der Revisionsklappe I30 bzw. I90?

Wie mit Revisionsklappen für Installationsschächte zu verfahren ist, wird in der Bauregelliste A Teil 2 (lfd. Nr. 2.41) beschrieben. Hier wird einzig auf die DIN 4102 Teil 11 als anerkanntes Prüfverfahren  verwiesen. In dieser besagten Norm wird (unter 2.Begriffe) auch die Feuerwiderstandsklasse von Installationsschächten und – kanälen sowie von Abschlüssen ihrer Revisionsöffnungen erklärt. Die Bezeichnungen lauten I 30, I 60, I 90 bzw. I 120,  wobei das I hier für Installationsschächte steht.  

Fazit: Da nur diese Norm in Frage kommt, kann auch nur diese Bezeichnung in Frage kommen!

 

2)     Warum ist die Prüfung nur von einer Seite?

Auch dies ist in der DIN 4102 Teil 11 verankert. Hier wird unter Punkt 5.1 Anforderungen unter a) nur eine Prüfung aus dem Brandraum gefordert.

 

3)     Warum benötige ich ein Schloss bei meiner Revisionsklappe?

Auch dies ist in der DIN 4102 Teil 11 unter Punkt 5.1. Anforderungen erklärt. Unter Punkt c) wird klar beschrieben, dass die Abschlüsse von Revisionsöffnungen nur mit besonderem Werkzeug oder Schlüssel von außen zu öffnen sein dürfen.

 

4)     Wie erkennen ich, ob die Revisionsklappe in mein Wandsystem eingebaut werden darf?

Der Verwendbarkeitsnachweis passend zu Ihren Wandsystemen wird durch die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (Z-6.55-2241 für I 30 und Z-6.55-2242 für I90) geregelt.  Da die Abschlüsse von Revisionsöffnungen als Bestandteil der Installationsschächte (also der Wandbauarten gemäß dem jeweiligen dazugehörigen abP) zu beurteilen sind, muss auch das in Frage kommende System in Verbindung mit der Revisionsklappe bewertet werden. Wenn Ihr Wandsystem mit dem in der Zulassung genannten bzw. bewerteten Wandsystemen übereinstimmt, haben Sie einen passenden Verwendbarkeitsnachweis. Die Auflistung der möglichen Verwendbarkeitsnachweise an Wandsystemen finden Sie unter Downloads - System F5- BS oder System F5- BMW - Montageanleitung Seite 12 (Zulassungskonforme Verwendbarkeitsnachweise) und in der Produktbeschreibung - Verwendbarkeitsnachweis I30 oder  I90.

 

5)     Was unterscheidet sich zum europäischen Nachweisverfahren?

In Deutschland wird die Revisionsklappe als Teil der Wandkonstruktion gesehen und wird „nur“ über die DIN 4102 geregelt. Europäisch wird die Revisionsklappe für Installationswände durch die EN 13501 geregelt. Hier wird diese als Tür gesehen und unterliegt auch mit der DIN EN 1634-1 und DIN EN 1634-3 entsprechend speziellen Prüfnormen.  

 

 

Haben Sie weitere Fragen?

Unser Brandschutz- Spezialist Herr Markus Putz steht Ihnen unter Tel-Nr.: +49 (0) 87 23 97 818-56 oder per Mail: Markus.Putz@ffsystembau.de gerne zur Verfügung!